Про кіноклуб/Über uns/Kontakt/Newsletter

Unsere Kooperationspartner: Dovzhenko Centre, Kino in der Brotfabrik, Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland, Interactive Ukrainian Vienna und viele andere

Ukrainischer Kinoklub in Berlin  – CineMova e.V. (інформація українською – нижче)

wurde 2009 als ein nicht kommerzieller Kinoklub von einer Initiativgruppe gegründet. 2018 erfolgte dann die darauf bauende Vereinsgründung von CineMova. Ukrainian Film Community Berlin e.V. Hier können Sie unsere Satzung finden.

Unser Team 2021: Oleksandra Bienert (Gründerin), Daria Buteiko, Svitlana Heleta, Anna Iliash, Zhanna Mylogorodska, Khrystyna Potocka, Tetiana Shportak, Yuliya Velke, Polina Atvi

Kinoklub 2019

Oleksandra Bienert ist 1983 in Czernowitz geboren, studierte Informatik in Kiew sowie Europäische Ethnologie (B.A.) und Public History (M.A.) in Berlin, wo sie seit 2005 lebt und arbeitet. Als eine langjährige Community- und Menschenrechtsaktivistin hat sie zudem viele zivilgesellschaftliche deutsch-ukrainische Projekte angestoßen. Sie arbeitet zur Zeit in der Stadtentwicklung und interessiert sich für die Themenbereiche Migration, Integration, Inklusion sowie für das interkulturelle Zusammenleben und Dialog. 2009 hat sie den Ukrainischen Kinoklub Berlin mit dem Ziel gegründet einen dialogischen Raum für den Austausch über die Ukraine mit filmischen Mitteln in Berlin zu schaffen und hat ihn bis 2016 geführt. Nach der Entwicklung und Vergrößerung des Kinoklubs-Teams 2017 steht sie dieser Initiative weiterhin als Gründerin mit Herz und Rat zur Seite.

Daria Buteiko, geb. in 1984 in Kiew, studierte Kulturwissenschaften, European Studies, Englische und Russische Literatur und Linguistik in Berlin, Wuppertal und Kiew. Sie promovierte über Kommunismus-Erinnerungsorte. Ihr Interesse an dem zeitgenössischen Kino ergab sich u.a. aus ihrer Mitarbeit an verschiedenen Europäischen Filmfestivals, dieses Interesse führte sie auch ins Organisationsteam des Ukrainischen Filmklubs Berlin.

Zhanna Mylogorodska studierte in ihrer Heimatstadt Kyjiw Germanistik und Weltliteratur und nach ihrem Studium hat sie bei einer Filmpostproduktionsfirma gearbeitet. Danach studierte sie Kommunikations-und Medienwissenschaft und Europastudien (M.A.) an der Universität Leipzig. Zhanna arbeitete als Übersetzerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektmanagerin im soziokulturellen sowie im Bildungsbereich, insbesondere mit Osteuropa-Bezug. Seit Jahren ist Zhanna bei verschiedenen ukrainischen Initiativen aktiv. Im Frühling 2017 ist Zhanna nach Berlin gezogen und entschloss sich umgehend beim Ukrainischen Kinoklub in Berlin mitzumachen. Sie ist für die Öffentlichkeitsarbeit des Kinoklubs zuständig.

Khrystyna Potocka ist in Lviv geboren und lebt seit 2016 in Berlin. Sie studierte Anglistik und Internationales Recht in Lviv und in Potsdam. Sie war lange Zeit als Teamerin bei internationalen Jugendbegegnungen tätig und interessiert sich für politische Bildung, Good Governance und Literatur. Die Idee des Ukrainischen Filmklubs in Berlin hat sie gleich angesprochen, weil sie ein großes Potential in der Herstellung eines grenzüberschreitenden Dialogs zwischen den Kulturen sieht. Im Kinoklub ist sie für Controlling zuständig und führt die Finanzen des Kinoklubs.

Tetiana Shportak ist in Winnyzja geboren, seit 2014 wohnt sie in Berlin. Sie studierte Kulturwissenschaft und Sozialwissenschaften sowie Pädagogik, Englisch und Deutsche Literatur und Linguistik in Berlin, Kopenhagen und Winnyzja. Während ihres Studiums hat sie sich mit visuellem Symbolismus in Kino und Filmkritik auseinandergesetzt und ein Praktikum bei der Berlinale absolviert. Als Mitglied des „Labors für zeitgenössische Kunst“ hat sie Urban Art Projekte organisiert und war Teil des Land Art Festivalteams bei „Mythogenesis“ und „Scheschory“. Momentan ist sie in der Forschungskoordination beschäftigt und ist die Koordinatorin des Ukrainischen Kinoklub Berlin.

Mitglieder des Organisationsteams waren in unterschiedlicher Zeit auch: Olesya Homenyuk, Ingo Jakobs, Oleksandra Jakobs, Alona Karavai, Tanja Katsbert, Jakob Mischke, Dr. Olena Novikova, Lesja Seifert, Olha Vesnyanka, Graf Iryna, Karina Bakhteeva, Inga Pylypchuk, Lavoshnikova Anastasia, Yuliya Klymenko, Valentyna Zalevska, Ivanna Kozak

Kontakt: ukkb at gmx.de

Zur Anmeldung zum Newsletter des Ukrainischen Kinoklubs in Berlin: bitte eine E-Mail schicken an ukkb at gmx.de, Betreff: Newsletter Anmeldung

Ukrainischer Kinoklub Berlin bei Facebook und Instagram.

Über den Kinoklub:

Der Ukrainische Kinoklub in Berlin ist eine nicht kommerzielle und unabhängige Initiative, die anstrebt den für viele Deutsche nur von Klischees bekannten östlichen Rand der EU – die Ukraine – mit filmischen Mitteln bekannter zu machen. In unserem Programm zeigen wir sowohl ukrainische, als auch Filme anderer ost- und südeuropäischer Regisseure.

Unser Ziel ist es aber vor allem die aktuelle Filmlandschaft in der Ukraine zu präsentieren, und diese gemeinsam mit unserem Publikum zu erforschen. Die Filmsichtungen finden einmal im Monat statt, alle Filme werden mit englischen oder deutschen Untertiteln gezeigt. Dazu werden gegebenenfalls thematische Filmabende veranstaltet und unterschiedliche Gäste aus Kultur, Politik, Kunst und Bürgerbewegungen eingeladen um über die aktuellen Entwicklungen in Osteuropa gemeinsam zu diskutieren.

Wir möchten qualitativ gute ukrainische Kinoprodukte auf legalem Weg in Zusammenarbeit mit Kinos und verschiedenen Institutionen, mit Experten und anderen Gästen zeigen und zur Diskussionen stellen. Wir streben danach dem Publikum mit einer Vielzahl von Genres und künstlerischen Ansätzen ukrainischer Filmemacher vertraut zu machen, über die Rolle und Wahrnehmung des ukrainischen Kinos im deutschen und globalen Kontext zu sprechen, interessante Projekte durchzuführen, die nicht nur für Ukraine- und Osteuropainteressierte attraktiv sein werden, sondern auch für andere Zuschauer, die Interesse an künstlerischen Prozessen und Produkten haben. Wir möchten eine Plattform für die Diskussion aktueller Themen für die Ukraine im europäischen Kontext schaffen. Unser Kinoklub toleriert keine xenophoben, homophoben und rassistischen Einstellungen. Wir wollen unsere Filmvorführungen in professionell dafür geeigneten Räumen durchführen, unseren Zuschauern Zeit, Raum und Themen für Diskussionen geben und eine Atmosphäre des gemeinsamen Dialogs schaffen.

Wir laden alle Filmemacher, die aus dem Ost-, Südost-europäischen Raum kommen, und auch alle Regisseure, die zu den genannten Themen drehen, oder gedreht haben zur Zusammenarbeit ein.

Auflistung Filmvorführungen 2009-2019 (Stand: November 2019).

Presse über den Kinoklub:

Interview von Oleksandra Bienert u.a. zur Entstehung des Kinoklubs: „Народна культурна дипломатія допомагає інтегрувати актуальні українські події у загальноєвропейський та світовий контекст“, (ukrainisch, 14.02.2016);

Interviews in „Ukrayinska Pravda“ mit verschiedenen Projekten, die die Ukraine im Ausland präsentieren, darunter – zum Ukrainischen Kinoklub Berlin: „Народна культурна дипломатія: як навчити світ відчувати Україну серцем“, (24.11.2015, ukrainisch);

Oleksandra Bienert über den Kinoklub bei der Konferenz „Global Ukrainians“ in Kyiv 2015 (ukrainisch, 21.11.2015, video);

Olga Vesnyanka, Menschenrechtsaktivistin und Journalistin aus Kyiv, die eine der MitbegründerInnen des Kinoklubs in einem Interview dem „Hromadske Radio“(ukrainisch, 21.11.2014): Українське кіно в Німеччині (Громадське радіо);

Zu der Filmvorführung des KInoklubs während der „Berlinale“ 2014: „Наші краплі на розпеченому берлінському даху“ (16.02.2014, ukrainisch);

Interview für „Zeit Online“: „In der Ukraine muss sich gutes Filmemachen neu entwickeln“ (deutsch, 21.01.2014, für die litauische Übersetzung s. bitte hier);

Zur Filmvorführung „Khaytarma“ über die Deportation der Krimtataren von der Krim: „Хайтарма“ в Берлине собрала аншлаг“ (27.09.2013, russisch);

Online-Portal „Telekritika“, 25.08.2013, Artikel zur Filmvorführung von „Ukraine, Goodbye!“. Інформація на сайті „Телекритики“: Німецькі журналісти оцінили альманах «Україно, Goodbye!»;

Vier Berichte über die Filmvorführung zur „Kukushka“, der längsten und ältestens schmalen Bahn Europas, die derzeit unter Bedrohung der Schließung ist: „Володимирець-Берлін: як зберегти вузькоколійку?“, „На Рівненщині вузькоколійку рятуватимуть німці“, „Україна може втратити унікальну туристичну родзинку – вузькоколійку на Рівненщині“, „Врятувати «кукушку» допомагають німці“ (Mai 2013, ukrainisch);

Online-Zeitschrift „Kino-Kolo“, 13.10.2012, Olena Novikova über die Filmvorführung mit Olha Samolevska in Berlin (ukrainisch). Олена Новікова: „Зустріч із кінорежисером Ольгою Самолевською в Берліні“;

Information über die Filmvorführung von „Spell your name“ 2011 in Berlin: „У Берліні покажуть „Назви своє ім’я“ Буковського-Спілберга“, „Спеціальний показ фільму „Назви своє ім’я“ в Українському кіноклубі в Берліні“ (September 2011, ukrainisch);

Interview der Fachzeitschrift „Kino-Theater“ N 1, 2010 (ukrainisch)
Олександра Гоменюк: „Мову кіно розуміють всюди: доведено Українським кіноклубом у Берліні“;

Zeitschrift „Ukraina Moloda“ über den Kinoklub und die Filmvorführung Realnyj Majster Klas (Ukraina Moloda, 08.05.2010, ukrainisch): Дарина Горова: Кіно і німці. У німецькій столиці знайомляться з Україною за посередництва сучасного кіно“;

Zu den „Tagen des Ukrainischen Films in Berlin“, veranstaltet von Kinoklub 2010: „У Берліні відкрилися Дні українського кіно“ (14.12.2010, ukrainisch);

Einige Seiten mit den Informationen über die Eröffnung des Ukrainischen Kinoklubes Berlin, die am 05.11.2009 stattfand: Deutsche WelleStaatliche Nachrichtenagentur, „UkrInform“Portal „Kinokolo“, Radio Era.

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

— In ukrainian —

Про Український Кіноклуб в Берліні

Український Кіноклуб у Берліні існує з 2009 року та є некомерційною та незалежною ініціативою, яка ставить собі за мету донести ближче до німецької публіки східний кордон ЕС – Україну – знання про яку для багатьох німців лишаються наповнені кліше. Нашої ціллю є презентація актуального кіномистецтва України в столиці Німеччини. Головною цільовою аудиторією нашого Кіноклубу є мешканці та гості Берліну. Саме тому покази фільмів, які проводяться приблизно раз на місяць, відбуваються з німецькими або англійськими субтитрами. Деякі покази включають тематичні дискусії, на яких ми з нашими гостями дискутуємо про актуальні події в Україні.

Якщо Ви зацікавлені дізнаватися про наші новини та покази, Ви можете абонувати нашу розсилку новин за адресою: ukkb at gmx.de (тема: Newsletter).

Перелік показів, які відбулися у 2009-2019 роках (станом на листопад 2019 року).

Ми щиро запрошуємо всіх українських режисерів та всіх дотичних до кіномистецтва до співпраці.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s